Über unsAnmelden/RegistrierenEnglish

Grenzübergang Bornholmer Straße, Berlin, 9./10. November 1989: Zur Feier des Mauerfalls nachts geöffnete Bäckerei [16/29]

INFORMATIONEN ZUM OBJEKT
Bookmark and Share

Details

9. November 1989
Berlin, Bornholmer Straße/Schönhauser Allee
Urheber: Peter R. Asche

Lizenztyp: Creative Commons License

Aus dem Album

Ausstellungsthema: Die Öffnung der Grenze

Warteschlange vor einer Bäckerei in der Nacht vom 9. zum 10. November 1989

Abgebildet

Einzelhandelsgeschäft, Mehrere Personen, Nacht, Neunter November 1989, Schaufenster, Warteschlange

Kontext

Fernsehen, Freude, Grenzöffnung, Kamera, Mauerfall, Neunter November 1989

Personen/Organisationen

Günter Schabowski

Orte

Bornholmer Straße, Bösebrücke, Grenzübergang Bornholmer Straße

Text im Bild

Feinbäcker[ei] / Heinz Lehman[n]

Alle Bilder des Albums

Erinnerung

"Am 9. November spätabends rief unser Sohn Michael von unterwegs an und sagte, dass der Grenzübergang Bornholmer Straße geöffnet sei! Wir hatten zuvor auf verschiedenen TV-Kanälen eine Mitteilung von Herrn Schabowski gehört, daraus aber nur entnommen, dass es künftig auch die Möglichkeit geben sollte, nach entsprechendem Antrag die BRD zu besuchen.

Der Grenzübergang lag etwa zehn Minuten von unserer Wohnung entfernt. Ich packte meine T90-Kamera, Filme von ORWO, einen Blitzer, Akkus und Batterien in meine Fototasche. Dann gingen meine Frau und ich los und waren kurz nach der Öffnung am Übergang.

Strahlende und freudige 'Ostler' standen auf der Westseite der Grenze vor den Hinweisschildern zur Einreise für 'Bürger der BRD' und für 'Einwohner Berlin-West'. Die DDR machte immer diesen Unterschied!

Später kamen viele mit Koffern, einige mit Kinderwagen, Kindern und Koffern, manche sogar mit Autos. Ich hatte nur meine Fototasche.

Etwa um drei Uhr gingen wir zurück nach Hause und kamen an einem schon geöffnete Bäckerladen nahe der Schönhauser Allee vorbei. Der Bäckermeister hatte in diesen ersten Stunden bereits erkannt, dass Angebot und Nachfrage den Markt regeln."

Peter R. Asche (Ost-Berlin)